WICHTIGE EMPFEHLUNGEN FÜR IHRE KINDERWUNSCHBEHANDLUNG

Im Mittelpunkt Ihrer Sterilitätsbehandlung stehen nicht die medizinischen Apparate, die eine Kinderwunschbehandlung möglich machen. Im Mittelpunkt stehen Sie, Ihr Partner und Ihre Beziehung:
Mit Ihren Wünschen, Hoffnungen, Ängsten und auch Zweifeln. Die Kinderwunschbe-handlung ist für Sie beide etwas sehr Persönliches. Und sie soll es auch sein.

Versuchen Sie, es ruhig und gelassen anzugehen. Sie werden feststellen:
Je entspannter Sie sind, desto leichter wird die Behandlung für Sie sein.

Die Aufgabe Ihres verantwortlichen Arztes liegt in besonderem Maße auch darin, Sie in genau diesem Geist zu stärken, Ihnen Partner zu sein und ein offenes Ohr zu haben. Das Gespräch ist dabei ein ganz wichtiger Teil. So wird Ihr Arzt auch sehr persönliche Fragen stellen.
Fragen, die vielleicht unangenehm sind, die aber dazugehören und die Ihnen, wenn Sie für sich eine Antwort gefunden haben, Halt geben:

  • Wer von Ihnen beiden leidet mehr unter der Kinderlosigkeit?
  • Welche Ängste haben Sie vor der Therapie?
  • Wo liegen für Sie die Grenzen?
  • Wie stehen Sie zur Adoption?
  • Wie könnte für Sie ein Leben ohne Kind aussehen?

Ob es um medizinische oder um persönliche Fragen geht – Ihr Ärzteteam ist für Sie da. Zögern Sie nicht, nach allem zu fragen, was Sie wissen möchten.

Lassen Sie ruhig auch einmal Dampf ab, wenn Ihnen danach zumute ist. Wenn Ihnen die Behandlung zu anstrengend wird, sagen Sie es!

Zwingen Sie sich zu gar nichts. Und – bleiben Sie Mensch! Einfacher gesagt als getan, aber setzen Sie sich nicht unter Erfolgsdruck. Es bringt nichts, im Gegenteil. Lassen Sie los, aber geben Sie nicht auf!

In den Tagen nach einem Embryotransfer kommt eventuell für Sie eine schwierige Zeit. Sie hoffen und bangen. So schwer es Ihnen auch fallen mag – versuchen Sie jetzt, ruhig zu sein, sich zu entspannen. Etwas Besseres können Sie nicht tun.

Noch eins, auch wenn es Ihnen vielleicht manchmal schwer fällt: Bewahren Sie sich während der Kinderwunschbehandlung Ihre Spontanität. Verlernen Sie nicht das Lachen. Lieben Sie sich nicht nur nach Plan, sondern auch dann, wenn Sie Lust darauf haben.

Ganz wichtig dafür sind bewusst eingelegte Behandlungspausen, in aller Regel zwei bis drei Monate, manchmal auch länger. Behandlungszyklus an Behandlungszyklus ist nicht sinnvoll. Manchmal kommt es bei den so genannten „weichen“ Indikationen in den Pausen auch zu einer spontanen Schwangerschaft.

Achten Sie jetzt darauf, gesund zu leben und tun Sie sich während der Behandlung besonders viel Gutes:

  • Viel frisches Obst, Gemüse und Salat, mehrere kleine Mahlzeiten am Tag statt einer großen – bewahren Sie sich Ihren guten Appetit!
  • Gönnen Sie sich den Schlaf, den Sie brauchen.
  • Treiben Sie den Sport, den Sie lieben. Mäßig, aber regelmäßig.
  • Legen Sie immer wieder mal, auch im Tagesverlauf, eine Entspannungs­pause ein.
  • Rauchen beeinflusst die Kinderwunschbehandlung negativ; das ist erwiesen. Reduzie­ren Sie jetzt Ihren Zigarettenkonsum oder hören Sie am besten ganz auf.

Selbsthilfegruppen

Liegt Ihnen daran, sich mit ebenfalls von Kinderlosigkeit betroffenen Paaren auszutauschen?

Dann wenden Sie sich an:

Verein „Selbsthilfegruppe WUKI-KIWU“
Postfach 1140 Wien
Österreich

Telefon: +43 (0) 664 422 35 50
Homepage: www.wukikiwu.at
E-Mail: info@wukikiwu.at

Dort erhalten Sie Rat und die Adresse der Selbsthilfegruppe in Ihrer Nähe.

Copyright © 2018 MSD Österreich GmbH